Partner Desk, Jorgen Kastholm für Kill International, 1973.

Der dänische Designer Jørgen Kastholm (1931 – 2007) wird oft in einem Atemzug mit Preben Fabricius genannt – mit dem zusammen er von 1961 – 1968 für Alfred Kill eine Reihe von sehr erfolgreichen Möbeldesigns entwickelte. 1968 trennten sich die beiden Designer, Kastholm wurde später Professor an der Bergischen Universität in Wuppertal, wo er von 1975 bis 1996 Design lehrte.

 

Diesen großen Schreibtisch entwarf Kastholm 1973 für Kill (diese Geschäftsbeziehung bestand also weiter). Es handelt sich um einen „Partner Desk“ – im 19. Jahrhundert die Bezeichnung für einen Schreibtisch, der von beiden Seiten genutzt werden konnte. Eben von Partnern, sei es in der Bank, im Kontor oder der Kanzlei, dort werden solche Tische auch bis heute gern genutzt. Im Gegensatz zu diesen oft reich ornamentierten Eichentischen hat Kastholm hier die schlichtest mögliche Gestaltungsvariante gewählt: ein Stahlgestell mit rechteckigem Querschnitt und eine große Arbeitsplatte aus Wenge-Furnier. Auch hier handelt sich übrigens um ein Systemmöbel: Diese Tische waren als Serie angelegt, die miteinander verbunden werden konnten.

 

Sein Sohn Thomas Kastholm schrieb uns zu diesem Tisch: „On the last photo you send me, you can see the screw hole goes through the steel, this is so you can extend the table with more tables and so on. This table is for a head office because of the largest size.“ Freundlicherweise hat er uns auch gleich eine Konstruktionszeichnung mitgeschickt:

Product: Partner Desk

Designer: Jorgen Kastholm

Manufacturer: Kill International

Year: 1973

Dimensions: L: 170 cm, T: 118 cm, H: 71 cm

Materials: Holz, Stahl

Price: