„Früher war auch nicht alles besser.“

Sold, sorry.

Wer hier gelegentlich aufmerksam mitliest, ist schon das eine oder andere Mal über die Marke ROWAC gestolpert. ROWAC ist quasi die Birkin-Bag der Industriemöbel und steht für Robert Wagner Chemnitz, eine Metallwarenfabrik gegründet 1888. Anfang 1900 ist das Chemnitzer Unternehmen in die serielle Produktion von Arbeitsplatzmöbeln eingestiegen und brachte 1906 erstmals den ROWAC-Hocker auf den Markt. Die Hocker-Modell-Palette wurde schnell ausgebaut, das Grundprinzip blieb weitestgehend gleich: gekantetes Stahlblech mit Holzsitz. 

Auch das BAUHAUS in Dessau kam am ROWAC-Hocker nicht vorbei, denn Funktion, Design, Qualität und Preis stimmten. Der gesamte Werkstattbereich im BAUHAUS war mit den Hockern ausgestattet.

Wir haben zur Zeit 4 ROWAC-Hocker Nr. 3, besser bekannt als Drehhocker, im Showroom stehen, ein ebenso seltenes wie praktisches Möbel. Die Sitzplatte ist durch eine Drehspindel höhenverstellbar (von 69 bis 90 cm).

Kostete damals ein ROWAC-Drehhocker etwa das 4-fache eines einfachen Hockers, so liegt der Preis heute „nur noch“ doppelt so hoch. Immer noch ein deutlicher Unterschied – aber Drehmechanik und Seltenheit machen diese Exemplare zu begehrten Sammlerstücken.

Product: ROWAC Hocker Nr. 3 (Drehhocker)

Manufacturer: ROWAC Robet Wagner Chemnitz

Year: ca. 1920

Dimensions: 50 x 50 cm, Höhe: 69 - 80 cm

Materials: Metall, Holz

Price: